Jiu-Jitsu- und Karate-Schule Penzberg e.V.

 
slider panorama 2

Neu einsteigen?

Jetzt informieren

slider panorama

Jetzt mitmachen!

Infos für Neueinsteiger

×

Warnung

Copy failed: /home/sites/site100014412/web/jjksp/modules/mod_verticent/css/style.css.php to /home/sites/site100014412/web/jjksp/modules/mod_verticent/css/101.css.php
Copy failed: /home/sites/site100014412/web/jjksp/modules/mod_verticent/css/style.css.php to /home/sites/site100014412/web/jjksp/modules/mod_verticent/css/91.css.php
Copy failed: /home/sites/site100014412/web/jjksp/modules/mod_verticent/css/style.css.php to /home/sites/site100014412/web/jjksp/modules/mod_verticent/css/93.css.php

Budo Camp Uffing 2013 - Ja mia warn mim Radl do

oder

mit Stock, Schlafsack und Drachenkopffaust

 

Auch dieses Jahr hieß es wieder für die Budo-Kids aus Uffing und Penzberg Koffer packen und ab ins Budo Camp nach Uffing zu Jiu, Karate, Spaß, Spannung und Spiel.

Stefan organisierte dieses Jahr das Event auf dem Gelände des SV-Uffing.
Und zum organisieren gab es da reichlich – wir hoffen er hatte nach den vier Tagen Camp genügend Zeit zum richtig Ausschlafen…

Am Freitag den 5. August trafen wir Penzberger uns am Dojo, sattelten die Fahrräder, packten alles Nötige ein und der Großteil fuhr im Radl Konvoi durchs Oberland bei tropischen Temperaturen nach Uffing. Der Rest transportierte die dicken Rucksäcke, Isomatten, Schlafsäcke und was man sonst noch so braucht (lange, kurze, dicke, dünne, krumme und grade Stöcke, Handpratzen, „schwarze Männer“, Schienbeinschoner und Salbe gegen Prellungen J ) ins Camp. Die Jungs und Mädels aus Uffing rückten ebenfalls dick bepackt an.

Frisch angekommen hieß es erst mal Zelte aufbauen und sich zu akklimatisieren. Nachdem alle Ihren Schlafplatz hatten ging es an die Gruppeneinteilungen, die wie jedes Mal hoch mathematisch nach Alter und Männlein/Weiblein berechnet waren. Danach konnten die ersten Schnupperspiele zum Kennenlernen beginnen. Immerhin waren jeweils 5 Kinder und Jugendliche bunt zusammengewürfelt. Von diesen Gruppen gab es 8 Stück, plus einiges an Betreuern und alles wuselte lustig durcheinander.

Die Sonne meinte es gut mit uns an diesem Tag und so verliefen die Spiele vor allem im Schatten. Da gab es ein Spinnennetz, das wahren Teamgeist erforderte um alle heil auf die andere Seite zu bringen, „Stocktanz“, Geschicklichkeits- und Denkaufgaben und an mancher Stelle war dann auch noch Kreativität gefragt.
Verliefen die ersten Stationen bei manchen Gruppen noch etwas holprig, so wurde es doch mit jeder weiteren Runde etwas einfacher.

Für die anschließende Erholungspause bis zum Grillen am Abend standen Chillen oder Baden gehen auf dem Programm. Doch was wäre ein Budocamp ohne Trainingseinheit? Richtig! Langweilig J und so war für den Abend, Michi unser Master der fünf Tierstile im Karate. Er führte uns von der Schlange über Tiger und Leopard zum Kranich und zur Krönung bei Flutlicht zu den Sprungkicks des Drachen.
Gerade die letzte Partnertechnik zum Drachen schien bei den Kids großen Eindruck gemacht zu haben, sahen wir doch viele Elemente daraus in den Vorführungen am letzten Tag unseres Camps.

Wer dann immer noch konnte und wollte ließ den Abend gemütlich am Lagerfeuer ausklingen.

Nach einem gemütlichen Frühstück am Samstagmorgen ging es direkt weiter mit den nächsten Einheiten, diesmal im Arnis eine Kampfkunst der Phillipinos.
Heißt zuerst einmal, wie gehe ich mit einem „kurzen“ Stock um, ohne mir selber oder meinem Partner dabei weh zu tun. Referenten dazu waren Torsten (aus Leipzig) der dazu extra einen Abstecher nach Uffing gemacht hatte, mit Unterstützung von Rudi und Karlheinz.
In zwei Gruppen arbeiteten wir uns über Angriffsschläge, die richtige Stockhaltung beim Block zu den Sinawalis (Schlagkombinationen mit dem Partner durchgeführt) durch, die dann endgültig für einen Knopf im Gehirn sorgten.

Zum Entspannen gab es dann Mittagessen – Nudeln – bergeweise mit Tomatensoße. Für den Salat dazu sorgte jeweils an den Tagen eine andere Gruppe, auch die Mithilfe beim Vorbereiten der Spülstraße klappte toll und so konnte dann auch ein jeder nach Beendigung des Mittagsmahles sein Geschirr selber abwaschen J. Für manch einen vielleicht eine ganz neue Erfahrung.

Der Nachmittag stand ganz im Zeichen des Geländespieles. Michi und Heike hatten sich ordentlich ins Zeug gelegt und so gab es auch heuer wieder alles was man so im Wald braucht. Riesige Schätze, alte Hexen, süße Feen, fies schnelle lebensband-räubernde Monsterchen, rätselhafte Zwerge und greise (weise) Druiden. Und natürlich die armen Abenteurer die sich durch Gestrüpp, Brennnessel und reißende Wasser den Weg bahnten. Heiß war es im Wald, schwierig die Aufgaben und unermüdlich die Räuber, aber das Geländespiel war noch nie ein Zuckerschlecken ... oder doch für den Einen oder Anderen zumindest am Ende.

Noch schnell an den Staffelsee und ein wenig abkühlen. Im langen Konvoi ging es quer durch Uffing und am Ende hatten alle einen Bärenhunger.

Nach dem Grillen starteten wir in die letzten Trainingseinheiten des Samstags, aber leider nicht allzu lange. Nachdem Niasz sich mit seiner Gruppe an die Grundzüge des Capoeiras heranwagte, ging Andi auf die unterschiedlichen Distanzen im Karate ein. Doch schon bald hatten uns die Gewitter die rings um Uffing tobten auch auf dem Fußballplatz eingeholt der hier unser Freiluft-Dojo war. Was dann in den nächsten Stunden über unsere Köpfe hinweg zog, hatte sich im wahrsten Sinne des Wortes – gewaschen.
Leider hieß das aber auch, dass wir einige Stunden im Aufenthaltsraum ausharren mussten und die meisten der Kids im Dojo übernachteten. Eine Übernachtung in den Zelten schien bei diesem Unwetter nicht wirklich ratsam. Leider hatten auch einige Zelte den Wind und Regen nicht ganz unbeschadet überstanden, so dass am nächsten Tag vor Allem Trocknen angesagt war.

Aber nach Regen kommt immer wieder Sonnenschein…
Die Sonnenstrahlen des Sonntags trockneten die Schlafsäcke, öffneten müde Augen und sorgten dafür, dass auch Frühstück und die Einheiten von Stefan und Heike wieder draußen stattfinden konnten. Parallel dazu hatte Niasz doch noch seine Einheit im Capoeira, diesmal allerdings im Dojo.
Bereits mit einem Auge auf die geplante Vorführung für die Eltern schauend, wurden hier schon die Techniken und „Moves“ geübt. Sei es mit Stock, Fäusten und Füßen, oder der Stimme.

Am Nachmittag ging es wieder in den Wald. Der Selbstbehauptungsparcours für die Kinder stand auf der Tagesordnung. Auch diesmal machte uns ein Regenschauer einen dicken Strich durch die Rechnung. Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben und so ging es etwas später dann doch noch los. Auf Ihrem Weg durch den Wald gab es da die verschiedensten Herausforderungen.
Es galt in relativ kurzer Zeit die einzelnen Situationen richtig zu beurteilen und sich dem einen oder anderen Angriff zu erwehren. Und das war ganz schön schwierig.
Da gab es harmlose Passanten, eine verunglückte Person, hinterhältige und direkte Attacken. Hauptaugenmerk war es dabei, den Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit zu geben, im sicheren Rahmen solche Situationen durchzuspielen.
Und man muss sagen, die Kids haben sich alle wacker bei dieser wirklich schwierigen Aufgabe geschlagen.

Der Abend gehörte dann den Vorbereitungen für die Vorführung, entspanntem Abendessen, dem ein oder anderen Kickerturnier und dem Ausklang am Lagerfeuer.

Nach einer, für viele, sehr kurzen Nacht brach dann auch schon der letzte Tag des Budocamps an. "Petrus" hatte ein Einsehen mit uns und schenkte uns einen trockenen und warmen Morgen zum Abbauen der Zelte. Nachdem alles wieder gepackt war, (wie passte das noch mal alles in den Rucksack????) ging es dann an die Verfeinerungen der Vorführung für die Eltern. Nach einer geglückten Demo mit den unterschiedlichsten Elementen der Kampfkünste verabschiedeten wir uns auf in zwei Jahren, mal schaun, wo dann….

 

Resümee:

Es hat auch dieses Jahr wieder riesig Spaß gemacht mit so vielen motivierten Budoka der unterschiedlichsten Altersstufen eine tolle Zeit zu verbringen. Es gab viele neue Erfahrungen. Und ein großes DANKE an die Organisatoren Stefan und Rudi. Mögen alle danach ihren wohl verdienten und ersehnten Schlaf gefunden haben.

 

Zu guter Letzt:

Am Rande des Budo Camps haben sich ganz tapfer Daniel und Hannes stundenlang unter scharfen (bei manchen auch müden) Augen durch ihr Prüfungsprogramm gekämpft. So gratulieren wir Daniel nun auch zum 4. Kyu in JiuJitsu und Zendo Ryu Karate Do und Hannes zum 1. Kyu im JiuJitsu.

 

Text & Bilder: Andreas Rappich

Trainingszeiten

Mo. 19:00 :: Jiujitsu & Karate
Mo. 20:00 :: Iaido
Di.  19:00 :: Jiujitsu & Karate
Di.  19:00 :: Frauentraining
Di.  20:00 :: Modern Arnis
Mi.  18:30 :: Aikenko Ido Ryu
Mi.  20:00 :: Jiujitsu & Karate
Do. 19:00 :: Karate
Do. 20:00 :: Modern Arnis
Fr.  17:00 :: Kindertraining
Fr.  18:30 :: Jugendtraining

Details siehe Trainingszeiten!

 

Kontakt

Jiu-Jitsu- und Karate-Schule Penzberg e.V.
Rudolf Gabert
Gustavstr. 3
82377 Penzberg
Tel.: 08856 932623
info@jjksp.de

© Jiu-Jitsu- und Karate-Schule Penzberg e.V., 2015 | Datenschutz | Impressum